Fortuna Portable, Baujahr 1931 (64)

Angekommen: 31.12. 2020 aus Mülheim /Ruhr
Modell: ?
Herkunft: Fortuna Büromaschinen Gesellschaft mbH, Berlin
Seriennummer: 67559
Baujahr: ca. 1931
Mechanik: Vorderaufschlag
Farbband: 13 mm
Renoviert: Januar 2021 von Heiko Stolten

Das Anzeigenfoto.
Im Original sieht sie viel besser aus.

Die Glücksgöttin Fortuna

Fortuna – Was für eine Schönheit in rot, gepaart mit einem bedeutungsvollen Namen, der hoffentlich Programm ist und ein sehr gutes Omen für 2021 sein wird. Fortuna – Lateinisch – Glück.
Und genau so ist sie zu mir gekommen, mit einer Portion Glück, also wohl mit Hilfe der Glücksgöttin Fortuna Höchstpersönlich. Am 28. Dezember 2020 postet ein Mitglied der Schreibmaschinen Gruppe auf unserem Social Media Kanal den Hinweis darauf das diese Anzeige der Fortuna (obiges Foto) eben erschienen war.

Überschrift:
„Schreibmaschine Fortuna antik“
Weiter im Text:
Schöne alte Schreibmaschine der Marke Fortuna. Alle Tasten funktionieren.
Nur Abholung, kein Versand. Tierloser Nichtraucherhaushalt.

Erstes Foto gleich nach Ihrer Ankunft. Sie sieht besser aus als auf dem Anzeigenfoto.

Tolles Teil denke ich! Mülheim an der Ruhr? 422 Kilometer von mir entfernt?! Nur Abholung? Explizit ist „Kein Versand“ aufgeführt. Viel zu weit um hin zu fahren!

Vergiss es“, sage ich mir.

Dennoch juckt es mich auf ganz unerklärliche Weise, warum auch immer, in den Fingern und ich sehe mich selbst wie ich ein ungewöhnliches Angebot schreibe und dieses auch noch absende. Zu verlieren habe ich ja rein gar nichts.
Ich überbiete keck den geforderten Preis und bitte im selbem Atemzug sehnlichst darum die Schreibmaschine eventuell doch zu versenden. Zugleich schicke ich ein Link zur Website der Schreibstube Krempe mit dem Hinweis darauf wohin die Schreibmaschine im Fall des Falles käme, und das sie hier renoviert und benutzt werden würde. „Volltreffer“!!

Sehr schöner und kompletter Zustand. Sogar die schönen Abdeckungen der Farbbandspulen sind vorhanden.

Kurze Zeit nach meiner Anfrage kam prompt der heiß ersehnten Rückruf: „… € mit Versand, das passt“! Kontonummer, Versandadresse, Überweisung, zack, zack und fertig. Der Inserent war schon, wie er mir sagte, sehr genervt ob der vielen Anfragen die er bekam. Das kann ich mir lebhaft vorstellen bei so eine seltenen und schönen Schreibmaschine. Zudem sollte dabei der Preis gedrückt werden und die Maschine dennoch versendet werden. Meine Preiserhöhung und die Tatsache das die Fortuna in die Schreibstube Krempe umziehen würde waren ein schlagendes Argument. Gleich darauf wurde ich gewarnt das die Anzeige gelöscht werden würde, ich die Fortuna aber dennoch bekäme. Bingo!

Es wundert mich gar nicht das der Inserent mit Anfragen bombardiert wurde, wie er selbst schrieb. Ist die Fortuna doch eine äußerst seltene Schreibmaschine. Und diese hier ist sogar ein rot marmoriertes Exemplar und kein schwarzes, was noch mal eine Schippe oben drauf ist und welches sie noch ungewöhnlicher macht.

Dunkelrot mit Holzoptik. Wahrlich ein Traum

Etwas zur Fortuna

Tja, was ist die Fortuna eigentlich für eine Schreibmaschine? Gar nicht so einfach zu beantworten, denn es gibt kaum etwas über sie zu finden. Bevor sie zu mir kommt beginne ich zu recherchieren. Es gibt eine Stolzenberg-Fortuna, Und/oder auch eine die nur den Namen Fortuna trägt. Diese sind aber große Standard Büromaschinen und keine kleine Portable, oder auch Kleinschreibmaschine, wie sie in der Zeitgenössischen Werbung etwas weiter unten genannt wurde. Eine Oliver Portable hatte ich von Anfang an im Sinn, war mir dessen aber nicht sicher. Doch nun ist es klar. Es ist eine Oliver aus Berlin, erschienen unter dem Namen Fortuna. In den Listen „Liste der Herstellungsdaten gangbarer Schreibmaschinen“ von 1941 wird sie als Fortuna Kleinschreibmaschine gelistet. Allerdings mit dem Zusatz (siehe Oliver Portable, Olympia Kleinschreibmaschine) Ansonsten sind keine Seriennummern verzeichnet oder andere Informationen zu ersehen. 1950, in der 8. Auflage der selben Liste wird sie schon gar nicht mehr erwähnt.

Es gibt/gab sie, wie ich recherchiert habe in einigen anderen Namensvarianten:
Europa, Fortuna, Imperia, Oliver, S.I.M., MAS und sogar unter einigen mehr deren Fotos ich aber bisher nirgends gefunden habe. Die erste Serie der Oliver Portable wurde an zwei Standorten gleichzeitig gefertigt. Der eine Standort war in Berlin, von der Fortuna Büromaschinen GmbH, ehemals Stolzenberg-Fortuna. Der andere der seit 1930 eingetragenen Firma Oliver Typewriter Ltd. in Italien.
Beginnend 1931 bis hinein in die 1950er Jahre wurden verschiedene europäische Portables von der britischen Oliver Company in Oliver umbenannt.

Zeitgenössische
Werbung für
die Fortuna.

Wie dem auch sei. Ob es so oder anders war, letztendlich ist es mir egal, denn ich finde diese Schreibmaschine hat etwas ganz besonderes, nämlich das gewisse „Extra“. Für mich ist sie ein Gesamtkunstwerk, auch wenn sie entfernt an eine Olympia Progress / Simplex erinnert. Sie hat diesen gewissen Schwung in ihren Linien und wirkt auf mich viel gelungener als eine Olympia.

Die Fortuna findet mich

So und nicht anders muss ich das sagen. „Sie hat mich gefunden, und nicht ich sie“!
Ich wurde, wie schon berichtet, auf sie Aufmerksam gemacht. Ich selbst hatte sie gar nicht entdeckt. Das war am 28. Dezember. Am selben Tag schon wurden der Verkäufer und ich uns Handelseinig. Und widerum am selben Tag, beziehungsweise am selben Abend, hatte ich den Betrag gegen 18 Uhr per normaler Banküberweisung überwiesen, der dem Verkäufer bereits Tags darauf, und zwar am 29. Dezember Gutgeschrieben wurde. Am Mittag des 30. Dezember wurde die Maschine beim Paketdienst aufgegeben, die dann schon am nächsten Morgen gegen 9 Uhr des 31. Dezember unbeschädigt bei mir eintraf.
Wow, Das ging wirklich beängstigend schnell. Ganz ungewöhnlich und bemerkenswert. So schnell hatte ich das noch nie erlebt. Ich rechnete erst frühestens am 4. Januar mit der Fortuna. Sie mit mir offensichtlich viel früher.

Ich muss also konstatieren: Die Fortuna wollte unbedingt, und zudem auch noch blitzartig, zu mir kommen. Wie schon erwähnt, vielleicht ist sie ein gutes Omen für das neue Jahr 2021.

Aufarbeiten

So wie es der erste Blick offenbart, braucht sie keine Renovierung, sondern nur eine kleine Reinigung. Sie sieht wirklich sehr gepflegt aus. Keinen Nikotinbelag, keine Patina, kein Rost und so gut wie keine Lackschäden. Da habe ich wirklich Glück gehabt – Fortuna eben!

Im Originalzustand. Nur geringfügiger Staub. Der Holzkoffer hat tadellose Arbeit geleistet. Sehr gepflegt und sauber.

Auch hier! Beinahe Staubfrei.

So soll das sein! Sie zieht das Papier perfekt und ohne zu verziehen ein und schreibt daraufhin sofort und ohne irgendwelche Macken los. Alles bewegt sich, alles dreht sich wie es soll und sie ist einigermaßen leise beim schreiben. Ich werde sie also nur aussaugen, etwas durchbürsten und den Lack mit Autopolitur bearbeiten, und fertig ist die Laube.
Einzig das Farbband wird entsorgt. Das ist Verbrauchsmaterial und darf ausgetauscht werden. Es ist zwar nur trocken und ich könnte es wohl auffrischen, aber so eine schöne und seltene Schreibmaschine verdient ein frisches und ein zu ihr passendes Farbband. Und obwohl sie an eine Olympia Progress erinnert, schreibt sie wesentlich besser als eine Olympia Portable. Ihr Anschlag fühlt sich gefedert an und sie ist lange nicht so laut und rabiat wie eine Olympia.

Erster Schreibtest im unangetastetem Zustand.

„Leider nur Pica Schrift“ Das zu sagen wäre an dieser Stelle meckern auf ganz hohem, ja sogar auf höchstem Niveau. Das ist mir natürlich vollkommen klar. Also denke ich nicht einmal daran. Ich will hier über gar nichts meckern, denn auf die Art und Weise wie die kleine Fortuna zu mir gekommen ist, hat sie scheinbar noch etwas sehr schönes mit mir vor. Was es wohl ist? Ich bleibe mal gespannt und reinige sie vorerst. Ich will es mir mit ihr ja nicht verscherzen.

Reinigung

Dazu werde ich erst in ein paar Tagen kommen. Heute ist Neujahr, da werde ich nichts machen. Schaut einfach kurzfristig noch mal hier herein. Ich denke ich werde dafür nur wenige Tage benötigen. In der Zwischenzeit suche ich nach Hinweisen oder Beweisen dafür ob diese Fortuna wirklich eine Oliver Portable ist oder nicht. Optisch betrachtet würde ich eindeutig „Ja“ sagen.

Nach der Reinigung – Komissar Zufall.
Der Beweis! Es ist eine…

Fertig – Sie schreibt wieder mit einem neuem Farbband.
Etwa 90 Jahre alt und sieht doch echt toll aus, oder?

Fertig!! Das war ein Spaziergang. Mehr als aussaugen, den Lack etwas aufpolieren und den Farbregler zu justieren war hier nicht nötig. Die Fortuna kam in einem hervorragenden Zustand, fast wie Neuwertig bei mir an.

Was ich allerdings, und das erst nach der Reinigung, feststellen konnte war: Es ist tatsächlich wie ich vermutet hatte, eine Oliver Portable. Nicht nur optisch, sondern jetzt auch mit einem handfestem Beweis den sie mir selbst geliefert hat.

Der Holzkoffer war’s! Ich hatte ihn zunächst noch nicht gereinigt sondern erst einmal achtlos liegen lassen. Ich benutze die Koffer nicht. Ich beschrifte die Koffer der Maschinen mit ihren Namen (damit ich sie später wieder zuordnen kann) und stelle sie weg. Ich hole sie erst wieder hervor wenn eine Maschine verliehen oder weiter gegeben wird. Beim Reinigen stach er mir förmlich ins Auge.
Der typische Schriftzug „Oliver“ ist auf dem Schloss am Holzkoffer eingraviert und wohl ein eindeutiger Beweis dafür das die Fortuna eine „rebranded“ Oliver Portable ist. Entdeckt habe ich ihn erst als ich den Koffer etwas aufarbeiten wollte,

Der Koffer sagt: „Es ist eine Oliver“!!

Fortuna Portable = Oliver Portable

Nun ist es also amtlich. Die Fortuna ist wie ich vermutet hatte eine Oliver. Hier wurde einfach nur ein anders beschriftetes Frontblech montiert. Manchmal lohnt es sich schon mal etwas genauer hin zu sehen, denn diesen Schriftzug hatte ich erst eine Woche nachdem die Fortuna wieder Einsatzbereit war zufällig entdeckt. Im inneren habe ich allerdings keinen weiteren Hinweis auf ihre Herkunft entdecken können. So wie es aussieht ist sie ein echte Rarität und in diesem Dunkelrotem Holzdekor wohl erst recht. Zumindest ist sie die einzige die ich bisher finden konnte. Aus unserem Sammlerverin „I.F.H.B.“ bekomme ich auch den Hinweis das es sich bei der Fortuna ganz sicher um eine Rarität handelt. Scheinbar ist diese hier die einzige bekannte in dunkelroter Holzoptik.

Juli 2021
Nach nunmehr sieben Monaten, sowie nach diversen Din A4 Seiten die ich mit ihr geschrieben habe, gibt es noch immer keine neuen Erkenntnisse. Da nährt für mich die Vermutung das es sich bei der Fortuna um ein sehr seltenes Exemplar von Schreibmaschine handelt. Ich beobachte die Verkaufsbörsen regelmäßig. Es ist seit dem keine weitere, auch keine schwarze Fortuna Portable aufgetaucht oder angeboten worden.

© 2021 Schreibstube Krempe
Fotos & Text by Heiko Stolten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s